Alte Pinakothek
Barer Strasse 27 / 80333 München
pinakothek.de

Die im Auftrag von König Ludwig I. durch Leo von Klenze errichtete Alte Pinakothek, eröffnet 1836, gehört zu den wegweisenden Museumsbauten. Nach weitgehender Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude von Hans Döllgast bis 1957 wieder aufgebaut. Eine der bedeutendsten Sammlungen der Welt vereint die Entwicklung der europäischen Malerei vom Mittelalter über die Renaissance und das Barock bis zum ausgehenden Rokoko. Unter den mehr als 700 Gemälden finden sich Meisterwerke der deutschen, flämischen, französischen, niederländischen, italienischen und spanischen Malerei — darunter Werke von Altdorfer, Dürer, van der Weyden, Rubens, Rembrandt, Boucher, Raphael, Leonardo da Vinci, Velasquez und Murillo.

Täglich außer Mo 1018 h
Di 1020 h
Öffnungszeiten an Feiertagen

Wegen Sanierungsarbeiten sind ab Februar 2014 Teile der Alten Pinakothek temporär geschlossen
Informationen zur Sanierung

Leonardo da Vinci
Madonna mit der Nelke
Bayerische Staatsgemädesammlungen

Albrecht Dürer
Selbstbildnis im Pelzrock, 1500
Bayerische Saatsgemäldesammlungen

Peter Paul Rubens
Rubens und Isabella Brant in der Geißblattlaube, um 1609/10
Bayerische Saatsgemäldesammlungen

Rubenssaal in der Alten Pinakothek
Foto: Bayerische Saatsgemäldesammlungen, Haydar Koyupinar

Architekturmuseum der TU München
Pinakothek der Moderne
Barer Strasse 40 / 80333 München
architekturmuseum.de

Seit September 2002 ist das Architekturmuseum der TU München eines der vier eigenständigen Museen in der Pinakothek der Moderne. Das Architekturmuseum der TU München zeigt in seinen Räumen in der Pinakothek der Moderne wechselnde Ausstellungen zur Architekturgeschichte sowie zu aktuellen Entwicklungen in der Architektur. Heute umfasst das größte Spezial- und Forschungsarchiv für Architektur in Deutschland circa 500.000 Zeichnungen und Pläne von annähernd 700 Architekten, über 100.000 Originalphotographien sowie eine Vielzahl an Modellen und Archivalien.

Täglich außer Mo 1018 h
Do 1020 h
Öffnungszeiten an Feiertagen

Friedrich von Gärtner
Korinthisches Kapitell mit Basis vom Tempel des Jupiter Tonans, Rom, 1815
Architekturmuseum der TU München

Peter Birkenholz
Kugelhaus, Projekt Messehotel Leipzig, um 1928
Architekturmuseum der TU München

Erik Gunnar Asplund
Pavillon für die Stockholmer Ausstellung, 1930
Architekturmuseum der TU München

Ausstellung „Geschichte der Rekonstruktion — Konstruktion von Geschichte“, 2010
Architekturmuseum der TU München, Foto: Stefan Müller-Naumann

Die Neue Sammlung —
The International Design Museum Munich
Pinakothek der Moderne
Barer Strasse 40 / 80333 München
die-neue-sammlung.de

Vor rund 100 Jahren gegründet, gilt Die Neue Sammlung als das älteste Designmuseum der Welt — lange bevor es das Wort Design mit dieser Bedeutung im deutschsprachigen Raum gab. Mit ihren internationalen Erwerbungen und impulsgebenden Ausstellungen schreibt Die Neue Sammlung seitdem Designgeschichte. In seiner „permanent collection“ bewahrt dieses staatliche Museum heute mit rund 80.000 Objekten der Bereiche Industrial Design, angewandte Kunst und Graphic Design die weltweit größte Designsammlung und ist eines der führenden Museen dieser Thematik für das 20. und 21. Jahrhundert.

Täglich außer Mo 1018 h
Do 1020 h
Öffnungszeiten an Feiertagen

Design Vision — Eingangswand Design in der Pinakothek der Moderne
Die Neue Sammlung, Foto: Rainer Viertlböck

Designprozess — TV-Gerät „algol“, Holzmodell Giovanni Sacchi, Entwurf Marco Zanuso/Richard Sapper, 1963/1964, für Brionvega, Italien; Prototyp „Autonova fam“, Entwurf Michael Conrad, Pio Manzù, Fritz B. Busch, 1965

Peter Behrens, Elektrischer Wasserkessel, 1908/09 für AEG, Berlin
Die Neue Sammlung, Foto: A.Laurenzo

Ron Arad, Sessel Looploop, 1992, für One Off, London
Philippe Starck, Hocker „Prince Aha“, 1996, für Kartell, Italien
Die Neue Sammlung, Foto: Tom Vack

Geologisches Museum München
Luisenstrasse 37 / 80333 München
palmuc.de/bspg

Das Geologische Museum München ist Teil der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie. Es präsentiert Wissenswertes und Interessantes aus der Welt unter unseren Füßen. In Teil-Ausstellungen wird auf Bayerns steinige Geschichte, geologische Prozesse und Kreisläufe, den Wandel der Erdkruste sowie die immer mehr ins Blickfeld rückenden Rohstoffe unserer Erde eingegangen. Besonders interessante und aktuelle geologische Themen werden in wechselnden Sonderausstellungen präsentiert.

Mo-Do 816 h, Fr 8-14 h
Erster So im Monat 1016 h
Öffnungszeiten an Feiertagen

Gebändertes Eisenerz „Tigerauge“
Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie

Konglomerat aus gebänderten Eisenerzen
Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie

Rippelmarken im Sandstein
Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie

Objektstudie im Ausstellungsbereich des Geologischen Museums München
Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie

Glyptothek
Königsplatz 3 / 80333 München
antike-am-koenigsplatz.mwn.de

Die Glyptothek wurde unter König Ludwig I. zwischen 1816 und 1830 errichtet. Leo von Klenze gab ihr eine Tempelfassade ionischer Ordnung. Die Ausstellung zeigt die Geschichte antiker Skulptur zwischen 600 v. Chr. und 400 n. Chr. anhand herausragender Stücke.
Der „Barberinische Faun“ vertritt die hellenistische Kunst des 3. Jhs. v. Chr. Römische Kopien griechischer Meisterwerke können neben originalen Grabreliefs des 4. Jhs. v. Chr. betrachtet werden. Und die Giebelskulpturen des Aphaiatempels von Ägina (um 490 v. Chr.) sind die bedeutendsten Stücke des Museums. Die letzten Räume beherbergen griechische und römische Porträts.

Täglich außer Mo 1017 h
Do 1020 h
Öffnungszeiten an Feiertagen

Aphrodite von Knidos, römische Umbildung (Ende des 1. Jh. v. Chr.) einer Skulptur des Bildhauers Praxiteles aus dem 4. Jh. v. Chr.
Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek, Foto: R. Kühling

Barberinischer Faun. Marmorskulptur, um 220 v. Chr.
Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek, Foto: R. Kühling

Marmorbüste des Kaisers Augustus (reg. 27 v. Chr. − 14 n. Chr.) mit der Bürgerkrone aus Eichenlaub
Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek, Foto: R. Kühling

Klassische Skultpuren und Torsi in den Innenräumen
Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek, Foto: R. Kühling

Kunstbau
Luisenstrasse 33 / 80333 München
lenbachhaus.de

Mit der Einrichtung des benachbarten Lenbachhaus-Kunstbaus nach Plänen des Münchner Architekten Uwe Kiessler erfuhr das Lenbachhaus im Jahr 1994 eine wesentliche Erweiterung seiner Ausstellungsmöglichkeiten. Die unterirdische Ausstellungshalle mit einer Größe von 110 x 14 Metern befindet sich in einem ursprünglich ungenutzten Leerraum, der aus technischen Gründen beim Bau der U-Bahn-Station am Königsplatz über dem eigentlichen Bahnhof entstand. Für die Eröffnung entwarf der Künstler Dan Flavin eine Neonlichtinstallation für den gesamten Raum. Sie wird regelmäßig gezeigt.

Täglich außer Mo 1018 h
Di 10-21h

Öffnungszeiten an Feiertagen

Dan Flavin
Untitled, For Ksenia, 1994
Lenbachhaus München
© VG Bild-Kunst, Bonn 2012

Installationsansicht im Kunstbau, 2011
Foto: Städtische Galerie im Lenbachhaus, München
© KRAFTWERK, 2011

Blick in den Kunstbau, 2012
Foto: Städtische Galerie im Lenbachhaus, München

Ausstellung „Egon Schiele - Das unrettbare Ich“, 2011
Städtische Galerie im Lenbachhaus, Kunstbau

Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke
Katharina-von-Bora Strasse 10 / 80333 München
abgussmuseum.de

Das Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke ist seit 1976 im Haus der Kulturinstitute untergebracht. Die Sammlung zeigt knapp 1.900 originalgetreu abgeformte Skulpturen der griechischen und römischen Antike (700 v. bis 500 n. Chr.). Die weltberühmten Meisterwerke aus Marmor oder Bronze sind über alle großen Museen verstreut, aber hier stehen sie als exzellente Gipsabgüsse unter einem Dach vereint.

Mo-Fr 1020 h
Sa, So, Feiertag geschlossen

Laokoongruppe (Rom) von Hagesandros, Polydoros und Athenodoros, 2./1. Jh. v. Chr.
Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke, Foto: Roy Hessing

Cella des Parthenon-Modells von Charles Chipiez, Georges Perrot und Adolfe Jolly, um 1889
Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke, Foto: Roy Hessing

Aufforderung zum Tanz, moderne Rekonstruktion einer Bronzegruppe aus dem 2. Jh. v. Chr.
Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke, Foto: Roy Hessing

Ausstellung der Abgüsse klassischer Bildwerke im Lichthof des Hauses der Kulturinstitute
Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke, Foto: Roy Hessing

Museum Brandhorst
Theresienstrasse 35a / 80333 München
museum-brandhorst.de

Das Museum Brandhorst bietet seit 2009 ein beeindruckendes Ensemble von Werken moderner und zeitgenössischer Kunst der Sammlung von Udo und Anette Brandhorst. Sie umfasst weit über 700 Werke wegweisender Künstler des 20. Jahrhunderts, darunter wesentliche Bestände des Künstlers Cy Twombly und des Protagonisten der Pop-Art, Andy Warhol. Joseph Beuys, Mario Merz, Jannis Kounellis, Sigmar Polke, Georg Baselitz, Gerhard Richter, Bruce Nauman, Damien Hirst, Jean-Michel Basquiat und Mike Kelley markieren innerhalb der Sammlung Brandhorst weitere wichtige Positionen in der Entwicklung der Moderne.

Täglich außer Mo 1018 h
Do 1020 h
Öffnungszeiten an Feiertagen

Andy Warhol
Self-Portrait, 1986
Foto: Haydar Koyupinar
© 2012 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York

Eric Fischl
Living Room no. 3 (spinning), 2002
Foto: Bayerische Staatsgemäldesammlungen
© Eric Fischl 2012

Cy Twombly
Lepanto VIII, 2001
Foto: Haydar Koyupinar
© Cy Twombly Foundation

Lepanto-Zyklus von Cy Twombly im Museum Brandhorst
Foto: Haydar Koyupinar

Museum Reich der Kristalle
Theresienstrasse 41 / 80333 München
mineralogische-staatssammlung.de

Das Museum Reich der Kristalle zeigt die hervorragendsten Exponate der Mineralogischen Staatssammlung München, einer der großen deutschen mineralogischen Forschungs-Sammlungen. Darunter befinden sich zahlreiche bedeutsame Stücke, die eng mit der Geschichte des bayerischen Königshauses verbunden sind. Besonders hervorzuheben unter den Exponaten sind Edelsteine, wie der Leuchtenberg-Smaragd und der König-Ludwig-Diamant, sowie Meteoriten von Mars und Mond, darunter der 2002 in Bayern gefallene Meteorit Neuschwanstein.

Täglich außer Mo 1317 h
Feiertags geöffnet

Turmalin, Scheibe
Mineralogische Staatssammlung München, Foto: Rupert Hochleitner

Rubin, Hunzatal, Pakistan
Mineralogische Staatssammlung München, Foto: Rupert Hochleitner

Amethyst, Rio Grande do Sul, Brasilien
Mineralogische Staatssammlung München, Foto: Rupert Hochleitner

Bergkristall, Diamantina, Brasilien
Mineralogische Staatssammlung München, Foto: Rupert Hochleitner

Neue Pinakothek
Barer Strasse 29 / 80799 München
pinakothek.de

Die Neue Pinakothek zeigt etwa 400 Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts vom Klassizismus bis zum Jugendstil. Die ursprünglich private Sammlung von Ludwig I von Bayern bildet den Hauptteil des Museumsbestands und umfasst vor allem Landschaftsbilder, Genremalerei und Historienmalerei. Zu den besonderen Höhepunkten gehören die Gemälde der deutschen Romantik und des französischen Impressionismus, darunter Werke von Caspar David Friedrich, Edouard Manet, Paul Cezanne und Vincent van Gogh. Der heutige Bau wurde 1981 eröffnet und steht an der Stelle des 1853 errichteten Vorgängerbaus, der im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde.

Täglich außer Di 1018 h
Mi 1020 h
Öffnungszeiten an Feiertagen

Friedrich Overbeck
Italia und Germania
Wittelsbacher Ausgleichsfond, München

Édouard Manet
Le Déjeuner, 1868
Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Vincent van Gogh
Sonnenblumen, 1888
Bayerische Staatsgemäldesammlungen



Landschaften der Münchner und Haager Schule und Meisterwerke des Leibl-Kreises
Foto: Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Haydar Koyupinar

NS-Dokumentationszentrum München
Brienner Strasse / 80333 München
ns-dokumentationszentrum-muenchen.de

Mit dem NS-Dokumentationszentrum München entsteht ein zentraler Lern- und Erinnerungsort für die Auseinandersetzung mit Münchens Rolle als ehemalige „Hauptstadt der Bewegung” und den Anfängen, Auswirkungen und Folgen des Nationalsozialismus. Der Neubau des Ausstellungshauses wird die Erinnerung an das NS-Regime am authentischen historischen Ort verankern und Raum bieten für Information und kritische Diskussion. Mit der für 2014 geplanten Eröffnung wird die Bandbreite des Kunstareals um einen bedeutenden inhaltlichen Schwerpunkt erweitert.

Eröffnung Ende 2014

Visualisierung: Blick auf NS-Dokumentationszentrum München Richtung Königsplatz/Propyläen
Landeshauptstadt München/Georg Scheel Wetzel Architekten

Paläontologisches Museum München
Richard-Wagner-Strasse 10 / 80333 München
palmuc.de/bspg

Das Paläontologische Museum gehört zur Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie. Es widmet sich der Entwicklungsgeschichte der Erde und des Lebens und zeigt Fossilien aus allen Epochen der Erdgeschichte, von den frühesten Anfängen vor über 3 Milliarden Jahren bis heute. Zu den Highlights zählen der Urvogel Archaeopteryx, der größte bayerische Dinosaurier und der Mühldorfer Urelefant. Das Museum war bis 1944 in der Alten Akademie im Zentrum Münchens beheimatet und ist nach dem Krieg in einen Prachtbau im Stile des Historismus in der Richard-Wagner-Straße eingezogen.

Mo-Do 8-16 h, Fr 814 h
Erster So im Monat 1016 h
Öffnungszeiten an Feiertagen

Haarstern Pterocoma, Seelilien-Verwandter aus der Gruppe der Stachelhäuter, Oberjura, ca. 150 Millionen Jahre alt, Solnhofen
Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie

Panzerkrebs Eryon, Oberjura ca. 150 Millionen Jahre alt, Solnhofen
Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie

Backenzahn eines eiszeitlichen Mammuts (Mammuthus primigenius), Würmeiszeit, München-Perlach
Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie

Lichthof des Paläontologischen Museums mit dem Mühldorfer Urelefant Gomphotherium im Vordergrund
Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie



Sammlung Moderne Kunst
Pinakothek der Moderne
Barer Strasse 40 / 80333 München
pinakothek.de

Die Sammlung Moderne Kunst der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen umfasst international bedeutende Werke aller Kunstgattungen vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute. Hauptwerke von Paul Klee, Ernst Ludwig Kirchner und Max Beckmann bilden Schwerpunkte im Bereich der Klassischen Moderne. Werkkomplexe von Joseph Beuys, Donald Judd und Andy Warhol markieren zentrale Positionen der Kunst seit 1960. In wechselnden Ausstellungen werden Malerei, Skulptur, Fotografie und Medienkunst der Gegenwart gezeigt.

Täglich außer Mo 1018 h
Do 1020 h
Öffnungszeiten an Feiertagen

Max Beckmann
Frau mit Mandoline in Gelb und Rot, 1950
Bayerische Staatsgemäldesammlungen
© VG Bild-Kunst, Bonn 2012

Georg Baselitz
Orangenesser IV., 1982
Bayerische Staatsgemäldesammlungen
© Georg Baselitz

Joseph Beuys
Das Ende des XX. Jahrhunderts, 1983
Bayerische Staatsgemäldesammlungen
© VG Bild-Kunst, Bonn 2012

Treppenaufgang in der Pinakothek der Moderne
im Hintergrund:
Jeff Wall
Eviction Struggle, 1988
Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Foto: Haydar Koyupinar

Staatliche Antikensammlungen
Königsplatz 1 / 80333 München
antike-am-koenigsplatz.mwn.de

Das  Ausstellungsgebäude der Staatlichen Antikensammlungen wurde in den Jahren 1838 bis 1848 von G. F. Ziebland errichtet. Seit 1967 sind dort die Antiken der Wittelsbacher Herzöge und Könige vereinigt. Das Museum beherbergt Meisterwerke der griechischen Vasenkunst zwischen 1400 und 300 v. Chr. mit weltberühmten Stücken. Einen weiteren Glanzpunkt der Sammlung bildet der Goldschmuck aus etruskischen Werkstätten zwischen 680 und 530 v. Chr. Auch die anderen Gattungen antiker Kunst sind durch ausgezeichnete Beispiele vertreten: Tonstatuetten aus allen Epochen, Bronzestatuetten und -geräte sowie Zeugnisse der Glaskunst.

Täglich außer Mo 1017 h
Mi 1020 h
Öffnungszeiten an Feiertagen

Weibliches Idol aus Marmor, von den Kykladeninseln, um 2400 v. Chr.
Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek, Foto: R. Kühling

Meerfahrt des Gottes Dionysos, Trinkschale, von Exekias signiert, um 530 v. Chr.
Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek, Foto: R. Kühling

Aphrodite, Bronzestatuette mit Silbereinlagen, 2./1. Jh. v. Chr.
Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek, Foto: R. Kühling

Diadem aus Gold mit Granateinlagen, aus Kertsch am Schwarzen Meer, um 200 v. Chr.
Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek, Foto: R. Kühling

Staatliche Graphische Sammlung München
Pinakothek der Moderne
Barer Strasse 40 / 80333 München
pinakothek.de

Die Staatliche Graphische Sammlung München bewahrt neben den Kabinetten in Berlin und Dresden die bedeutendste Sammlung für Zeichnungen und Druckgraphik in Deutschland und gehört weltweit zu den führenden Graphiksammlungen. Ihre Bestände von ca. 400.000 Blatt umfassen alle Epochen der Zeichenkunst und der Druckgraphik vom 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Die Staatliche Graphische Sammlung zeigt in den eigenen Räumen in der Pinakothek der Moderne regelmäßig wechselnde Ausstellungen aus dem Bereich der älteren Kunst bis in die unmittelbare Gegenwart.

Täglich außer Mo 1018 h
Do 1020 h
Öffnungszeiten an Feiertagen

Unbekannt, Bayern
Die hl. Dorothea, 1410/25
Staatliche Graphische Sammlung München

Il Pontormo (eigentl. Jacopo Carrucci)
Zwei stehende Frauen, um 1515
Staatliche Graphische Sammlung München

Blinky Palermo
Ohne Titel (aus einer Serie von sieben Gouachen), 1976/77
Wittelsbacher Ausgleichsfond, Sammlung Prinz von Bayern, Staatliche Graphische Sammlung München
© VG-Bild-Kunst Bonn 2012

Ausstellung „Al Taylor“ der Staatlichen Graphischen Sammlung München in der Pinakothek der Moderne, 2010
Staatliche Graphische Sammlung München
Foto: Rieke Jakumeit

Staatliches Museum Ägyptischer Kunst
Gabelsbergerstrasse 35 / 80333 München
aegyptisches-museum-muenchen.de

Seit Juni 2013 ist das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst im Kunstareal geöffnet: Die Sammlungs-
bestände des Staatlichen Museums für Ägyptischer Kunst konzentrieren sich auf die Rundplastik Altägyptens, wobei alle Epochen von der Vorgeschichte über die klassischen Perioden des Alten, Mittleren und Neuen Reiches über die Spätzeit bis in die griechisch-römische Zeit in qualitätvollen Denkmälern repräsentiert sind.

Täglich außer Mo 10-18 h
Di 10-20 h
Öffnungszeiten an Feiertagen

06.05. geschlossen

Blick in die Ausstellungsräume des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst
Foto: Patricia Rex

Städtische Galerie im Lenbachhaus
Luisenstrasse 33 / 80333 München
lenbachhaus.de

Die Städtische Galerie im Lenbachhaus hat ihren Ursprung in der ehemaligen Villa des Künsterfürsten Franz von Lenbach. Mit der weltweit größten Sammlung an Werken des Blauen Reiters und Wassiliy Kandinskys und einem Neubau durch das international renommierte Architekturbüro Foster + Partners ist das Lenbachhaus eines der bedeutendsten Museen in München. Die Malerei der Münchner Schule und Werkgruppen international bedeutender Künstler der Gegenwart stellen weitere wichtige Sammlungsschwerpunkte dar.

Täglich außer Mo 10-18 h
Di 10-21h

Öffnungszeiten an Feiertagen

23.06. bis einschließlich 27.06. geschlossen

Franz Marc
Blaues Pferd I, 1911
Lenbachhaus München

Das neue Lenbachhaus
Lenbachhaus München

Wassily Kandinsky
Improvisation 26 (Ruder), 1912
Lenbachhaus München
© VG Bild-Kunst, Bonn 2012

Garten des Lenbachhauses
Lenbachhaus München


Türkentor
Türkenstrasse / 80333 München

Die 2002 entstandene Skulptur „Large Red Sphere“ des amerikanischen Künstlers Walter De Maria (* 1935) wurde 2006 von der Udo und Anette Brandhorst Stiftung erworben. Am 23. Oktober 2010 wurde die Installation der Skulptur in dem von sauerbruch hutton architects renovierten und umgestalteten Türkentor der Öffentlichkeit übergeben. Das Türkentor markiert zwischen der Pinakothek der Moderne und dem Museum Brandhorst bzw. genau gegenüber dem Klenze-Portal der Alten Pinakothek eine auch städtebaulich spezifische Position im Kunstareal.

Täglich außer Mo
April bis Oktober 1117 h
November bis März 1215 h

Foto: Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Foto: Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Walter De Maria
Large Red Sphere, 2002
Sammlung Brandhorst
Foto: Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Walter De Maria
Large Red Sphere, 2002
Sammlung Brandhorst
Foto: Bayerische Staatsgemäldesammlungen